Metallbau - Schlosserei                                       Sonnenschutz

                                      

Geschichtliches

 



 

Am 27. Januar 1909 hat Hermann Riexinger Sen. mit Eintrag in die Handwerksrolle Reutlingen den heute noch bestehenden Schlossereibetrieb in der Hinteren Gasse in Bad Wildbad eröffnet. Der Betrieb war im vorderen Gebäudeteil untergebracht und umfasste eine nur sehr kleine Werkstatt mit Esse, Ambos und nur wenigen Maschienen, die über eine Transmission angetrieben wurden.


Sein Sohn Hermann Riexinger Jun.  erlernte ebenfalls das Schlosserhandwerk. Er legte während den Wirren des Krieges ebenfalls die Meisterprüfung ab und war somit bereit in den elterlichen Betrieb einzusteigen. Ende der 40ziger Jahre übergab Hermann Riexinger Sen. seinem Sohn die Firma. Das erste Fahrzeug, ein VW Käfer, wurde nach heftigen Protesten von Hermann Sen. angeschafft. Nach dem Erwerb des hinteren Hausteils in dem eine Schreinerei beheimatet war wurde die Schlosserei etwas vergrößert und man begann mit der Ausbildung der ersten Lehrlinge.


1977 übernahm Alfred Hofsäss, der Schwiergesohn, die kleine Schlosserei. Da die Räumlichkeiten schon lange zu beengt waren, wurde 1982 die vorrübergehende Aussiedlung in die Schlosserwerkstatt der kürzlich geschlossenen Papierfabrik möglich. Nach der Erschlie- ßung des Gewerbegebietes Dessauerstr. (Lagerplatz Papierfabrik) konnte nach dem Erwerb eines Grundstücks eine neue Werkhalle gebaut werden die 1985 bezogen wurde.



Im Sommer 2016 übernahm nun der Sohn Mike Hofsäss in 4. Generation die Firma. In diesem Zusammenhang wurde der Firmnename in HOFSÄSS-Metallbau geändert.

Bis heute ist HOFSÄSS Metallbau ein kleines aber leistungsfähiges Unternehmen das mit zum Teil modernsten Mitteln alle Probleme im Metallbau und Schlosserhandwerk meistern kann.